Zum Inhalt springen

Unser Kunde Hils GmbH

Die Hils GmbH ist 47 Jahre erfolgreich am Markt. Die Philosophie ist nahezu noch die der ersten Stunde. Doch das Geschäft hat sich für die beiden in der zweiten Generation tätigen geschäftsführenden Brüder Manfred und Stefan Hils sehr verändert. Ein Rückhalt für die tägliche erfolgreiche Abwicklung der Arbeiten ist die Software. Eine kaufmännische Software für das Malerhandwerk, die im Baukastensystem angelegt ist und sämtliche betriebliche Abläufe sowie handwerks-spezifische Erfordernisse abbilden kann.  

Ein erfolgreiches Unternehmen im Wandel der Zeit

Die Firmenchronik der Hils GmbH dokumentiert es, „seit 1963 ist es <unser> Bestreben, <unseren> Kunden solide Handwerksarbeit zu einem realen Preis zu bieten“. Daran hat sich seit dem nichts geändert, doch haben sich Parameter wie das Leistungsangebot, die Betriebsgröße und nicht zu vergessen die Marktbedingungen wesentlich verändert. Wurden beispielsweise vor 45 Jahren die Aufträge noch per Handschlag gemacht, geht es heute nicht mehr ohne Angebot. Der Verwaltungsaufwand ist heute ein ganz anderer. Im Laufe der vergangenen Jahre ist die Belegschaft auf 35 Mitarbeiter gewachsen. Die Gebrüder Hils sind neue Aufgabengebiete angegangen. Aus kleinen Gerüstbauaktivitäten für den Eigenbedarf ist ein eigenständiger Geschäftszweig geworden. Sechs Mitarbeiter bauen ausschließlich Gerüste. Das Angebot umfasst Stahlrohrrahmen-, Allround- und Fahrgerüste. Der Gerüstbau umfasst heute ein Volumen von circa 30.000 Quadratmetern. „Wir haben unser Leistungsangebot ständig weiter ausgebaut,“ erklärt Manfred Hils, geschäftsführender Gesellschafter. „Wir sind beispielsweise Mitglied in der Bundesgütegemeinschaft Betonflächeninstandsetzung und unsere Fachkräfte verfügen über Zusatzqualifikationen wie SIVV Bescheinigung, Geräteführer SPCC Mörtel, usw.“ Außerdem ist der Handwerksbetrieb TÜV-geprüfter und überwachter Fachbetrieb für Beschichtungen von Auffangwannen und Böden in Anlagen zum Verarbeiten und Umschlagen von Wasser gefährdenden Flüssigkeiten. Seit 1993 ist die Hils GmbH Fachbetrieb für den Umgang mit Asbesterzeugnissen nach TRGS 519. Und selbstverständlich gehört die Wärmedämmung zum Kerngeschäft des vielseitigen Handwerksbetriebs. Darüber hinaus hat man seit 1991 die technische Bautrocknung in das Leistungsprogramm aufgenommen. So hat die Hils GmbH sich mit einem breit aufgestellten Leistungsangebot in der Region etabliert. Seit 2005 führt der Betrieb auch erstmals in der Firmengeschichte Aufträge im benachbarten Frankreich aus.

Mit Software alles im Blick

Ein Hauptaugenmerk legt Manfred Hils auf die Kalkulation. „Eine gute Kalkulation ist der Ausgangspunkt dafür, dass unser Betrieb auf gesunden Füssen steht,“ betont Manfred Hils. „Und hier bin ich begeistert von der Software MOS´aik - eine Kalkulationssoftware mit Tastatur. Ich kann ein Angebot ganz ohne Maus erstellen! Das kann nicht jede Maler-Software, macht es mir aber ungemein leichter und spart mir vor allem viel Zeit.“ Die Kalkulation der Software MOS´aik ist tabellarisch aufgebaut. Dadurch kann die Kalkulation übersichtlich und ohne das Öffnen verschiedener Fenster, das ein zeitraubendes hin und her Klicken verursacht, positionsweise aufgebaut werden. Manfred Hils unterscheidet zwischen zwei Angebotsformen. Zum einen die Formulierung individueller Angebote und zum anderen Ausschreibungstexte vom Architekten.

Beides kalkuliert er mit MOS´aik - auch die vorgegebenen Ausschreibungstexte. „Ein wichtiger Punkt ist für mich das rote „Alarmlämpchen“,“ erläutert Manfred Hils die fast tägliche Situation. Durch den übersichtlichen Kalkulationsaufbau und den direkten Zugriff auf die Kostenstrukturen, ist für Manfred Hils auf einen Blick erkennbar, wo er bei Abgabe des Angebots steht und wie viel Luft noch in der Kalkulation steckt. Daher kalkuliert er auch die Architekten-Ausschreibungen parallel mit der Software und füllt sie erst zu Letzt mit dem Stift aus. „So behalte ich hier den Überblick und kann sowohl positionsweise im Detail als auch projektbezogen im Ganzen kalkulieren. Da sage ich immer ein bisschen salopp, eine gute Software wird hier zur „Waffe“ für den Erfolg des Betriebes,“ so der erfahrene Geschäftsführer Manfred Hils. Dieser Ansatz setzt sich auch nach der Auftragsgewinnung fort, das kalkulierte Projekt wird mit dem Baufortschritt beobachtet, läuft es aus dem Ruder, geht wieder das „rote Lämpchen“ an.

Alle weiteren betrieblichen Abläufe werden mit der Kalkulationssoftware MOS´aik für das Malerhandwerk gesteuert.

Kontaktieren Sie uns unter anfrage@moser.de oder (+49) 2405 4711